StartDachterrasseWohnung im 1. StockWohnung im ErdgeschossFreizeitWassersportKulturKlima

Wassersport

. . . im Wasser

Unzählige kleine Buchten können noch entdeckt werden und sehr individuelles Badevergnügen bereiten, ebenso wie mit Duschen, schattenspenden Palmen und mit Liveguards ausgestattete Strände wie Puerto Naos oder Tazacorte charmante Cafés und Promenade inklusive.

Baden

La Palma gilt nicht als ausgesprochene Badeinsel. Dennoch gibt es viele grössere und kleine Badeplätze, die noch auf ihre Entdeckung warten und ganz privat genutzt werden können. Baden st trotz weitverbreiteter gegenteiliger Meinung durchaus ein Vergnügen auf La Palma. Der Sand ist schwarz, die Wellen können an einigen Stellen richtig was hermachen und grosse Menschenmengen sucht man vergebens.
An der Westküste sind die Strände in Puerto Naos und Umgebung zu nennen. Mit der Blauen Fahne ist der Strand in Puerto Naos selbst gekrönt.

Es gibt gepflegte sanitäre Anlagen, Aussenduschen, Schirm und Liegenverleih sowie schön angelegte schattenspendende Palmen. In Richtung El Remo befindet sich sogar ein tolerierter Nacktbadestrand , nach der Abzweigung zum Hotel Sol, an der Playa de las Monjas, was witzigerweise Strand der Nonnen bedeutet.

»top«

An anderen Stränden sollte man die Badebekleidung benutzen, denn grössere Freizügigkeit wird von den Palmeros zwar toleriert, aber nicht geschätzt. An der nächsten Abzweigung rechts nach Las Monjas in Richtung El Remo, mit guten Parkplätzen oberhalb des Strandes, befindet sich der ebenfalls mit Aussenduschen ausgestattete Playa de Chaco Verde. Hier kann man vom Felsen in das Meer springen wie die Einheimischen und am einzigen Kiosk mittig am Strand gelegen, sich ein Eis gönnen.

Charco Verde wurd im Sommer 2009 zusammen mit Puerto Noas und Los Cancajos (Im Osten der Insel zu dem weniger repräsentativen Ort zugehörig) mit der "Blauen Flagge" geehrt. Der Erhalt der Flaggen wird verbunden mit u.a. Sauberkeit von Strand und Wasser, sanitäre Anlagen und Sicherheits- und Rettungseinrichtungen sowie Zugangsmöglichkeiten auch für Behinderte.
Nach der Abzweigung in Richtung Bombilla, von Puerto Naos kommend, am Ortsausgang auf der linken Seite, liegt nach etwa 2.5 km durch die Bananen, der wohl feinsandigste Strand auf der Westseite, Playa Nueva.

»top«

Nachdem alle Strandhütten mit Hintergrund des 1988 erlassenen Küstenschutzgesetzes abgerissen wurden, fehlt zwar auch der Kiosk, dafür wirkt der Strand nun richtig schön lang und unberührt. Im Sommer ist er allerdings sehr beliebt insbesondere bei den Einheimischen und Surfern (nicht ungefährlich wegen der starken Wellen und dem teilweise extrem felsigem Untergrund!), so dass Parkplätze am späten Nachmittag nur kilometerweit der Strasse entlang zu ergattern sind.

Wer eine kleine Herausforderung in Sachen Wandern vor dem Baden braucht, sollte den schnuckeligen Playa de la Veta, oberhalb von Tijarafe probieren. (Kann im Winter bei hoher Brandung völlig verschwinden!) Das Parken des PKW auf dem abzusteigenden Felsen ist eigentlich eher die Herausforderung. Wer sich das getraut hat, braucht ca. einen halbstündigen Abstieg bei 160 Höhenmetern oder man fährt einfach mit den Ausflugsbooten Fancy bzw. der Bussard. Die halten häufig ebenfalls an dieser Badebucht, damit die Gäste in das Wasser springen können.

»top«

»top«

Besonders reizvoll sind die mit Meerwasser gefüllten Naturschwimmbecken im Norden der Insel. Hier haben sich die Wellen in Millionen von Jahren eigene Becken gegraben, die sich ständig mit frischem Meerwasser füllen. An zwei Stellen sind zwei nette, recht einfache Anlagen.La Fajana in der Nähe von Barlovento und Charco Azul, etwa auf de Höhe von San Andrés, mit Restaurants und Picknickflächen um die Becken entstanden. La Fajana wurde in einer Umfrage zum beliebtesten Badeort gekürt, vor Puerto de Tazacorte, Puerto Naos und Playa de los Cancajos.

Leider wurde Charco Azul bei einem Steinschlag im Frühjahr 2009 fast völlig zerstört. Wann die Aufbauarbeiten beginnen und wieviel Zeit dieser in Abnspruch nehmen wird, ist noch völlig unklar.

»top«

Surfen und Wellenreiten auf La Palma!

»top«

. . . unter Wasser

kann dem interessierten Taucher u.a. durch die bizarre sich hier fortsetzende Vulkanlandschaft, deren über viele Jahrhunderte ausgeprägten Höhlen und Bewohner ein unvergessliches Abenteuer beschert werden.

Tauchen

Viele weiterführende Informationen zum Thema Tauchen auf La Palma unterlegt mit Fotos und Beschreibungen der Tauchplätze sind wunderbar belegt auf
La Palma — Urlaub und Tauchen

»top«

Was ist PADI?
Das PADI-Ausbildungssystem besteht aus standardisierten Modulen, die in Theorie und Praxis aufgeteilt sind. Die Theorie wird hauptsächlich im Selbststudium sowie im Austausch mit dem Tauchlehrer vermittelt, während die Praxis ausschließlich durch Tauchlehrer im Schwimmbad oder im begrenzten Freiwasser sowie im offenen Freiwasser unterrichtet wird. Am Ende jeden Kurses wird ein Tauchschein(Brevet) ausgestellt, der weltweit anerkannt wird.

Was ist CMAS/VIT?
Die Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS) ist ein internationaler Tauchverband. Sie ist die internationale Dachorganisation der taucherausbildenden Vereine. Die CMAS ist auch die Dachorganisation der Sportarten, die vom Tauchen weitergeleitet sind (wie zum Beispiel Flossenschwimmen und Unterwasserrugby).

VIT - Verband Internationaler Tauchschulen e.V.

»top«

. . . zu Wasser

zum Beispiel mit einem hochseefähigen Boot auf Angeltour, als Segelvergnügen, sportlich auf Kanutour oder als reines Verwöhnausflugsprogram auf Delphin und/oder "whalewatching" werden auf Anfrage oder regelmässig angeboten.

»top«

Kanutouren

Wanderurlaub auf La Palma einmal anders. Tagestouren mit dem Kanu, Anfängerkurse oder eine individuell abgestimmte Route werden auf La Palma angeboten.

»top«

Kanu wandern & Kajaktouren

Wanderurlaub auf La Palma einmal anders, indem die Küstengewässer des Atlantiks vor der Insel mit dem Kanu oder dem Kajak erkundet werden.
Entspanntes Kanuwandern für die ganze Familie und dabei entdecken Sie gemeinsam einsame Buchten und kleine Strände.

Tagestouren mit dem Kanu, Anfängerkurse oder eine individuell abgestimmte Route werden auf angeboten bei Manuela und Jürgen aus Los Cancajos.
Die Standardtouren gehen entlang der zerklüfteten Steilküste an der Ostseite von La Palma in Richtung Süden oder Norden. Je nach Wind und Wetterlage finden auch Touren im Süden oder Westen der Insel statt. Dann z.B. von Puerto Tazacorte oder vom Strand Puerto Naos. In der Regel gibt es zur Zeit jeweils eine 2-stündige Einsteigertour eine 4-Stundentour oder auch eine Ganztagestour/Woche. Zusätzliche Tage und Individualtouren sind nach Absprache möglich.

»top«

Segeln

Das Segelrevier bietet für jeden etwas, schöne Häfen aber auch traumhafte Buchte, unglaubliche Steilküsten, Felsformationen und Grotten. Die Kanaren liegen am Rande des sogenannten Passatgürtels, der durch den ständigen Luftaustausch zwischen dem Subtropenhoch und der innertropischen Konvergenzzone gekennzeichnet ist.
Das Segelrevier bietet für jeden etwas, schöne Häfen aber auch traumhafte Buchten mal mit schwarzen, mal mit weißem Sand, unglaubliche Steilküsten, Felsformationen und Grotten. Die seglerische Hauptsaison für Törns zwischen den Inseln ist etwa von Oktober bis Juni. Der Passat weht dann mäßig und die Temperaturen liegen um die 22°C.
Schnuppersegeln, Meilentörns oder Navigation mit dem Sextanten bieten zum Beispiel Silke und Patrick auf La Palma mit ihrer Dufour & Sparks 48 Prestige.

»top«

Bootsausflüge

Mit ein bisschen Glück, können auf der Meerexkursion per Ausflugsboot Delfinrudel, Schildkröten, grosse Fischschwärme und manchmal sogar Wale gesichtet werden. Speziell an der Westküste von La Palma sind ganzjährig Delfine und Wale unterwegs. Dann wird auch der Anker befestigt und es darf gebadet werden!
Nicole und Jörg bieten mit der Bussard, der im Hafen von Tazacorte vor Anker liegt (immer dem grünen Segel folgen!), einen original Büsumer Krabbenkutter als beweglichen Ausflugsort auf dem Wasser. Die Bussard ist liebevoll restauriert und auf dem neuesten Stand der Technik bei wundervoller Holzausstattung, die den gepflegten Stil auf See perfektioniert. Während Jörg nach den Delfinrudeln Ausschau hält, bereitet Nicole das Essen für die Gäste zu. So gibt es Frühstück und Mittagessen bei der Tagestour oder Tapas zur Sonnenuntergangstour mit Sekt und Wein. Es gibt Informationen über Land und Leute sowie Gepflogenheiten auf See und seinen Bewohnern.

Tickets im Hafen von Tazacorte oder auch telefonisch unter
(0034) 644 161 003 oder bei www.oceanexplorer.es

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass auch mit der Fancy II Ausflüge angeboten werden, ein Katamaran, mit dem an verschiedenen Tage auch Delfine ge- und besucht werden. Tickets ebenfalls im Hafen erhältlich. Die Fancy fährt ausserdem zum Vergnügen der Kinder die Banane mit einem motorisierten Schlauchboot einige Male herum, während die Fancy vor Anker liegt.

»top«

Hochseefischen im Atlantik

Für Freunde des Angelns oder Fischens besteht die Möglichkeit des Hochseeangelns. Im Hafen von Tazacorte gibt es mehrere Anbieter.

»top«

Im Wasser . . .

Baden

Auf dem Wasser . . .

Surfen

Unter Wasser . . .

Tauchen

Zu Wasser . . .

Kanutouren Kanu wandern & Kajaktouren Segeln Bootsausflüge Hochseefischen auf dem Atlantik